KURZNACHRICHTEN

  • NEU! Schulbuch­listen für das kommende Schuljahr unter 'Allgemeine Infos - Schulbuchlisten'
  • Di, 28.05.: Sportfest
  • Aktuelle Meldungen

    Die nächsten Fünftklässler können kommen - Patenschulung in Vallendar vom 20.05 bis 21.05.
    23. Mai 2019, 9:01

    Wie man mit Spielen Kooperation fördern kann, Klassen zur Ruhe bringt und Handeln reflektiert, thematisierten die Sozialpädagogen Thorsten Cittlau und Steffen Metz von Meilenstein im Haus
    Marienberg in Vallendar so spielerisch und begeisternd, dass die Paten und die betreuenden Lehrerinnen Frau Rivera und Frau Kabisreiter die zweitägige Schulung als sehr bereichernd und
    kurzweilig wahrnahmen.
    Die Paten, Schüler aus den 9. Klassen und der 10d, sind dank der Schulung bestens auf ihren ersten Einsatz, den Kennenlern­nachmittag am 04.06., vorbereitet und freuen sich auf die neuen
    Fünftklässler.
    Unser Dank gilt dem Verein der Förderer, Freunde und Ehemaligen, der die Schulung großzügig unterstützt.
    Weitere Fotos finden Sie in der Fotogalerie.
    B. Kabisreiter

    „Erinnern - Fühlen - Verstehen - Handeln“. Bildungsinitiative „Das andere Leben“ am MvL
    20. Mai 2019, 10:02

    Eine außergewöhnlich bewegende Veranstaltung fand am Dienstag, den 14.5. in der Aula unserer Schule statt: Der Schauspieler Thomas Darchinger las aus der Autobiografie „Das andere Leben“ des Holocaust-Überlebenden Solly Ganor vor, musikalisch begleitet von Wolfgang Lackerschmid am Vibrafon. Das Publikum, vorwiegend Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 8 bis 12, waren von der Atmosphäre, die das Live-Hörspiel erzeugte, beeindruckt. „Dass das Erzählte wirklich passiert ist, ist
    unvorstellbar“, so der Kommentar von Schülern einer 9. Klasse.

    Bevor Darchinger die ersten Textpassagen vortrug, bettete er die Autobiografie in den historischen Kontext ein, verbunden mit einer deutlichen Warnung vor Demagogen, die mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen und „alternativen Fakten“ in Zeiten der Angst verführen wollen und Sehnsüchte „nach einem starken Mann“ bedienen. Er wies darauf hin, dass es Hitler und der NSDAP im Jahre 1933 in kurzer Zeit gelungen sei, die Demokratie in eine Diktatur zu verwandeln, in der die Gewalt geherrscht habe und die Freiheit verloren gegangen sei. Mit dem perfiden Trick vieler Diktatoren, nämlich den Unmut auf einen Feind zu lenken, der an allem schuld ist, seien die Juden zum Sündenbock erklärt worden. Die nun folgende Lesung veranschaulichte auf beklemmende Weise, welche Folgen diese menschenverachtende Ideologie zeitigte, anhand der Lebensgeschichte des aus Litauen stammenden Jugendlichen Solly Ganor.

    Schwer zu ertragen sind die Beschreibungen der menschenunwürdigen Lebens- und Arbeitsbedingungen im Außenlager des Konzentrationslagers Dachau, wohin der Jugendliche im Viehwaggon verfrachtet wird. Noch beklemmender wirken die Schilderungen der sadistischen Grausamkeiten des deutschen Wachpersonals: Solly Ganor muss miterleben, wie sein Lehrer grundlos erschossen wird, er verliert seinen Freund, der wegen einer Lappalie bestraft und von flüssigem Beton lebendig begraben wird. Die Zuhörerinnen und Zuhörer atmen gewissermaßen auf, als Ganor auf einem Todesmarsch der Gefangenen Richtung Alpen von amerikanischen Soldaten endlich befreit wird, mit den Worten: „You’re free kid, you’re free!“

    Man hätte während der knapp anderthalbstündigen Veranstaltung eine Stecknadel fallen hören können, so gebannt verfolgte das Publikum den Vortrag. Am Schluss ergriff Darchinger die Gelegenheit, an die Schülerschaft zu appellieren, unsere Demokratie zu verteidigen, auch wenn diese keine Garantie auf ein perfektes Leben biete und manchmal unbequem sei. Er warnte eindringlich davor, eine Diktatur als „etwas Cooles, etwas Lässiges“ zu verstehen. Sein eindrückliches Plädoyer dafür, Informationen genau zu prüfen, einander zuzuhören und Toleranz zu entwickeln, beendete der Schauspieler mit den Worten „Vielfalt ist das Herz der Demokratie“.

    Die Veranstaltung zur Förderung demokratischen Bewusstseins wird von namhaften Politikern unterstützt, u. a. der Ministerpräsidentin Malu Dreyer als Schirmherrin dieser Demokratiekampagne, deren Motto „Erinnern - Fühlen - Verstehen - Handeln“ lautet. Ein großer Dank geht an Jasmin Straßburger, die das Live-Hörspiel an unsere Schule holte und organisierte, sowie das Bundesprogramm „Demokratie leben!“, das die Finanzierung der Aufführung übernahm.

    J. Bartolosch

    Jugend forscht-Vizelandessieger Physik kommt vom Max-von-Laue
    16. Mai 2019, 12:37

    Auf dem Landeswettbewerb Jugend forscht in Ludwigshafen konnten gleich zwei Schüler des Max-von-Laue-Gymnasiums ihre anspruchs- und eindrucksvollen Projekte unter Beweis stellen, mit denen sie bereits den Regionalsieg erzielt hatten. Philipp Dähling (MSS 13) und Michael Stahl (MSS 12) verbrachten drei Tage auf dem Gelände der Jugend forscht-Patenfirma der BASF und präsentierten ihre Projekte zwei Jurorenteams.
    Die Jury war von beiden Projekten sehr beeindruckt. So hat die Sonderpreisjury gleich zwei Preise an Philipp Dähling mit seinem Projekt „Polypyrrol – Anfänge des intelligenten Energiesparens“ im Fachgebiet Chemie vergeben. Philipp hat einen Geldpreis und ein Forschungspraktikum in Trier erhalten. In seiner Arbeit beschäftigte er sich intensiv mit sogenannten „smart windows“. Auf solche Fenster wird experimentell ein Polymer aufgetragen, welches bei Anlegen einer Spannung seine Farbe verändert. Durch diese „intelligenten Fenster“ kann die
    Sonneneinstrahlung in einen Raum dosiert werden und die Klimatisierung der Räume kostengünstig geregelt werden. Betreut wurde die Arbeit von Herrn Keuchel.
    Die Fachjury in der Physik war von Michael Stahls Projekt „Quantenmechanische Betrachtung des Spins am Beispiel des Stern-Gerlach-Versuches“ begeistert.
    Michael gelang es, einen theoretischen Ansatz in einer nicht trivialen, hoch anspruchsvollen mathematischen Rechnung zu beweisen. Er führte außerdem noch Simulationsexperimente durch, welche seine theoretischen Überlegungen zusätzlich unterstützt haben. Michael wurde von der Fachjury mit dem 2. Platz ausgezeichnet und auf der Bühne
    geehrt. Der Vizelandessieg ist mit einem Geldpreis in Höhe von 200 € dotiert. Betreut wurde die Arbeit von Frau Kaack.
    In diesem Jahr erhielt außerdem Ruben Keuchel als Projektbetreuer für sein vorbildliches, langjähriges und vor allem sehr erfolgreiches Engagement für den Wettbewerb Jugend forscht einen hochwertigen Betreuerpreis.
    C. Dietz
    more_vert