KURZNACHRICHTEN

  • HEUTE: Start der Projekt­wahl ab 18:00 Uhr!
  • Mi, 26.04.: Sportfest



  •  
    Jugendliche, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, erhalten in Rheinland-Pfalz „… Unterricht über die allgemein anerkannten Grundsätze des natürlichen Sittengesetzes“ (Landesverfassung).
     
    Allen drei Fächern liegt am Herzen, die Schülerinnen und Schüler in anthropologische, ethische und religiöse Problemstellungen einzuführen, die die Grundlagen der menschlichen Existenz ausmachen, und zu verdeutlichen, dass der Mensch und die Gesellschaft, in der er lebt, auf Sittlichkeit, Werte und Normen angewiesen ist. Sie haben es sich dabei zur Aufgabe gemacht, die mathematisch-naturwissenschaftliche Ausrichtung des Max-Von-Laue-Gymnasiums kritisch zu begleiten und ethisch-religiöse Fragestellungen schwerpunktartig zu vertiefen.

    Eigene Standpunkte finden
     
    Dieses Anliegen des Religions- und Ethikunterrichts findet seinen Niederschlag auch in außerschulischen Aktivitäten in den einzelnen Fächern des Fachbereichs. Zu den letzten Projekten des Fachbereichs zählten Anfänger- und Abiturgottesdienste und ein Bio-Ethik-Projekt in MSS 12. In den einzelnen Fachdisziplinen werden allgemeine sowie fachspezifische Methoden vermittelt. Eine wichtige Rolle spielt das Finden des eigenen Standpunkts zu philosophisch-theologischen Fragestellungen.

    Ethik oder Religion als Grundfach in der Oberstufe
     
    Der Religions- und Ethikunterricht strebt es an, Schülerinnen und Schülern bei der Reflexion über sittliche, philosophische und religiöse Fragen einen Zugang zu vermitteln und ihnen Grundlagen über die verschiedensten Entscheidungsprozesse zu liefern. In diesem Sinne vertieft der Unterricht das Angebot aus der Mittelstufe altersgemäß. Es gibt keinen Leistungskurs in diesem Fachbereich am Max-von- Laue-Gymnasium.